UA-114129677-1
Andreas Gehlmann
Für Sie im Landtag von Sachsen-Anhalt!

Willkommen auf meiner Webseite!

Andreas Gehlmann

Politik hat für mich einen tiefen Inhalt, denn es geht um unsere Republik, unser Land, unsere Gemeinden. Als Riestedter weiß ich, was es heißt, mit meinem Dorf, meiner Heimat verbunden zu sein. Ich weiß den Einsatz für Zusammenhalt, Teilhabe, Demokratie und Vielfalt zu schätzen, sie ist ein unbezahlbarer Gewinn für unsere Gemeinde. Seit Jahren stagniert aber das Gemeinwesen, Kommunalreform, Landespolitik und Bundespolitik haben das ihrige dazu beigetragen. 

 Es ist nicht nur die Flüchtlingswelle 2015, die Deutschland in eine Krise getrieben hat,

  • es ist die kommunale Fehlentwicklung, die eine Selbstverwaltung der Gemeinden nicht mehr möglich macht,
  • es ist die Landespolitik, die Kommunen und Gemeinden unzureichend finanziell ausstattet,
  • es ist die Bundespolitik, die konzeptlos die Flüchtlingskrise zu bewältigen versucht.

Deshalb bin ich 2013 in die AfD eingetreten, weil ich diese Entwicklung sehe und politische Verantwortung übernehmen möchte. Unsere Zeit braucht aktives Engagement und deshalb lade ich Sie zu einem Dialog ein. Scheuen Sie nicht, mich in meinem Wahlkreisbüro in Sangerhausen zu besuchen. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Andreas Gehlmann, MdL, Sprecher Energiepolitik


Missachtung von Mandat und Person

Feed

18.01.2019

+++Missachtung von Mandat und Person von Landtagsabgeordneten. Landrätin Frau Dr. Klein lädt zum dritten Male beide AfD-Direktkandidaten zum Neujahrsempfang aus+++ 1.000 Einladungen werden für den...   mehr





Natura 2000 spielt Anglerverband und Naturschützer gegeneinander aus

Feed

15.01.2019

Mit dem Bau des Stausees in Kelbra 1966 hat das Zusammenspiel zwischen Mensch-Natur-Umwelt funkti-oniert. Die Gefahr vor Überschwemmung, Anglerglück, Vogelschutz und Tourismus blieben Jahrzehnte im Einklang....   mehr




 


Industriepark Mitteldeutschland ist eine Fehlinvestition

Feed

23.11.2018

Das Projekt Industriepark Südharz - heutige Bezeichnung Industriepark Mitteldeutschland (IPM) - entstand 2008. Ein Jahrzehnt später muss die Frage berechtigt sein, wo das Sangerhäuser Vorhaben heute...   mehr




 

Kein Wahlkampf mit Hamster und Industriepark

Feed

30.11.2018

Diskussionen über die Perspektive des IPM werden seit Jahren geführt. Anfang Dezember soll die nächste Runde stattfinden, diesmal zwischen dem Finanzminister, dem Wirtschaftsministerium, der Landrätin, dem...   mehr




CDU-Wirtschaftskompetenz fällt mager aus


Zurück zur Übersicht

02.01.2019

„CDU-Wirtschaftskompetenz - Die Treppe in den Keller führt weiter nach unten, die letzte Stufe ist noch nicht erreicht!“

Das Jahresende eignet sich für eine Bilanz. Rückblicke und Ausblicke von Familien, Unternehmen, Behörden und Parteien umgeben uns alltäglich. Das ist gut so, denn der Fortschritt misst sich an der Differenz zwischen vorher und nachher. Und dazu gehören auch die Vorzeigeprojekte „Industriepark Mitteldeutschland“ und das für die MIFA vorgesehene neue Gewerbegebiet „An der Wasserschlucht“ in Sangerhausen. Beide Projekte liegen im Ruhemodus. Ein Fortschritt - als Differenz zwischen vorher und nachher - lässt sich bei beiden Projekten nicht erkennen.

Das Projekt Industriepark Mitteldeutschland bewegt sich auch im 11 Jahr seiner Existenz um keinen Zentimeter. Gravierende Planungsmängel aus der CDU-dominierten Zeit im Kreisamt und im Stadthaus Sangerhausen, kein erkennbarer Wille an einer Vermarktung trotz Standortmarketinggesellschaft und die unterschätzte Position von Naturschutzverbänden sind Stufen einer in den Keller führenden Treppe.

Rufen wir in Erinnerung: Andre`Schröder lies 2013 verkünden „es darf nicht der Eindruck entstehen, dass für die Planungen erneut weitere fünf Jahre benötigt werden…“, vgl. Mitteldeutsche Zeitung vom 30.10.2013. Die Landrätin empfiehlt später einen neuen „Runden Tisch“ und erinnert sich begrifflich an die Wendezeit, Sven Strauß empfahl ein „Spitzentreffen zur Zukunft des IP“, vgl. MZ vom 16.11.18, zeitgleich setzte Andre`Schröder nach und empfahl auf seiner Facebooksite „ein Ratsstammtisch zu diesem Thema muss schnell her.“ Neueste Wortschöpfung ist der „Standortdialog im Februar“, der den Reigen kommunikativer Erfindungen erweitert, vgl. MZ vom 14.12.2018.

Die Treppe in den Keller führt weiter nach unten, doch die letzte Stufe ist noch nicht erreicht. Die AfD meint, das Großprojekt ist eine Fehlinvestition und bedarf nur noch dem Eingeständniss der CDU: „Wirtschaft machen, können wir nicht!“

Den Niedergang der MIFA hat der Markt gerichtet. Das CDU-Vorzeigeprojekt für Stadt und Region stand 2013 mit 500 Mitarbeitern und 400.000 Fahrrädern Jahresproduktion bestimmt auf seinem Höhepunkt. Der Markt hat danach geregelt, dass Sangerhausen und die MIFA nicht zwangsläufig zusammengehören müssen. 2019 bäckt das Nachfolgeunternehmen Sachsenring Bike Manufaktur GmbH mit 135 Mitarbeitern kleine Brötchen.
Auf kommunaler Seite sieht die Bilanz weit schlechter aus. Der MIFA-Retter Ex-Landrat Dirk Schatz (Ex-CDU) war Wortführer im Kreistag für den Beschluss, das MIFA-Gelände in Sangerhausen für >5 Mio Euro zu erwerben, um den insolventen Unternehmen finanziell unter die Arme zu greifen. Und Ex-OB Ralf Poschmann (CDU) saß zur gleichen Zeit ahnungslos im MIFA-Aufsichtsrat und hat von einer drohenden Insolvenz nichts gewusst. Beide Kommunalpolitiker sind heute nicht mehr im Geschäft, der eine schlägt sich mit der Justiz herum und der andere mit der freien Zeit eines Rentners. Was wäre aus beiden Politikern geworden, wenn es in Deutschland für veruntreutes Volkseigentum den Straftatbestand geben würde?

Die Wirtschaftsbilanz der CDU fällt nach 10 Jahren mager aus. Das Damoklesschwert der klagebereiten Naturschutzverbände – sprich Hamster-Lobby - schwebt nach wie vor über beiden Wirtschaftsprojekten. Die letzte Stufe in den Keller ist damit noch nicht erreicht.

Die AfD meint, die selbsternannte Wirtschaftskompetenz der CDU löst sich in einer Seifenblase auf mit der Überschrift „Wirtschaft machen, können wir nicht.“

Andreas Gehlmann, MdL

 CDU-Wirtschaftskompetenz fällt mager aus, Januar 2019.pdf


Zurück zur Übersicht


Kommunalreport Teil 1

Feed

20.10.2018

+++Unzureichende Finanzausstattung der Gemeinden+++ Einerseits haben Länder und Bund eine gesetzgebende Pflicht für eine ausreichende Finanzausstattung der unterstellten Gemeinden, geregelt im Art. 28 Abs. 2...   mehr